Kontakt
Ihr Fachhändler

Sie haben noch Fragen oder wünschen eine persönliche Beratung vor Ort?
Joachim Müller und das Team von Heinrich Fuhrmann KG helfen Ihnen gerne weiter!

Jetzt anrufenJetzt zum Fachhändler!Beratungstermin vereinbaren

Espresso­kocher und Mokkakanne

Traditionelles Kaffee-Handwerk mit Herd­kännchen und Espresso­kochern von Heinrich Fuhrmann KG in Zweibrücken

Liebhaber des italie­nischen Kaffees mit einem Faible für Nostal­gie schwören auf die acht­eckige Mokkakanne aus Alu­minium, die ihre bekannte tradi­tionelle Form aus Vor­kriegs­zeit behalten hat. Heutzutage gibt es Espresso­kocher und Herdkännchen auch aus Edel­stahl und in vie­len verschie­de­nen Formen, Far­ben und Funk­tionen. Due Espressi? Auch kein Problem mit Espresso­kochern von Heinrich Fuhrmann KG.

Espressokocher

Elektrisch oder auf den Herd gestellt

Der achteckige Espresso­kocher aus Alu­minium ist immer noch der Klas­siker unter den italie­nischen Espresso­kochern und kommt gele­gent­lich sogar in pop­pigen Farben daher. Moderne Espresso­kocher setzen auf polier­ten Edelstahl und ab­gerun­dete Formen. Klas­sisch ist auch die Zuberei­tung der italie­nischen Kaffee­spezialität: Ein­fach das Unter­teil mit Wasser befüllen, Espresso­pulver in den Sieb­ein­satz geben und glatt­streichen. Dann die Kan­ne fest zu­schrauben und auf die Plattedes Herdes setzen. Erst wenn das typische Wasser­brodeln ver­klun­gen ist und der Duft von frischem Kaffee sich verbreitet, ist der Espresso fertig. Umrühren, eingießen, genießen!

Noch ein­facher geht die Zuberei­tung mit einem elek­trischen Espresso­kocher. Dank der inte­grierten Hitze­quelle wird dafür nicht ein­mal ein Herd benötigt. Daher sind beson­ders kompakte Modelle ideale Reise­begleiter für die Kaffee­zuberei­tung unterwegs.

Klassische Espresso­kocher oder lieber mit Stecker? - Lassen Sie sich beraten!

Wir empfehlen folgende Espresso­kocher

Mokka aus dem Espresso­kocher - schon gewusst?

Die kleinen Herd­kännchen ar­beiten mit einem Wasser­druck von rund 1,5 bis maxi­mal 2 Bar. Da ein echter Es­presso jedoch 9 Bar benö­tigt, pro­du­ziert ein Moka Express eher einen "Espresso Light" - einen Mokka eben. Im Gegensatz zur klassischen Herd­kanne werden gute elek­trische Es­presso­kocher mit verschie­denen Filter­ein­sätzen an­gebo­ten. Das ist prak­tisch, wenn man häufig unter­schied­liche Men­gen Espresso kochen möchte.